Ihre Gesundheit ist uns wichtig!

Ohrenschmerzen

Kinder sind mitunter sehr häufig und heftig von Ohrenschmerzen betroffen – meist im Zuge einer Mittelohrentzündung. Doch Ohrenschmerzen betreffen auch Erwachsene, wenn auch wesentlich seltener als Kinder. Sie können mit einem Atemwegsinfekt einhergehen, das Symptom eines Trommelfellrisses sein oder nach dem Schwimmbadbesuch auftreten. Was kann man dagegen tun?



Die Ursachen von Ohrenschmerzen. Eine Mittelohrentzündung tritt häufig bei einem grippalen Infekt auf. Dann leiden Betroffene nicht nur unter Ohrenschmerzen, sondern auch an Husten, Schnupfen und Halsschmerzen. Dass diese Symptome oft zusammen auftreten, ist kein Zufall. Schuld daran ist eine Verengung des Eustachischen Rohrs – so wird die Verbindung zwischen Mittelohr und Rachenraum genannt – die bei Atemwegserkrankungen unter Umständen vorkommt. Schwellen im Zuge einer Erkältung die Schleimhäute an, staut sich Schleimsekret im Ohr – und führt zu einem unangenehmen Schmerz und Druckgefühl.

Doch auch ein Trommelfellriss durch einen Schlag oder Knall kann Ohrenschmerzen auslösen. Der Schmerz fühlt sich dann kurz und stechend an, es kommt zu einem Ohrgeräusch und einer verminderten Hörleistung. Daneben kann auch der entspannte Hallenbadbesuch manchmal mit Ohrenschmerzen enden. Dann nämlich, wenn Wasser ins Ohr kommt, die äußere Fettschicht angreift und dadurch Keime eindringen. Die Entzündung ist dann nicht mehr weit.

Das kann man dagegen tun. Um eine Ohrenentzündung zu verhindern, sollten die Ohren nach dem Schwimmen unbedingt immer gut abgetrocknet und im Ohr zurückgebliebenes Wasser entfernt werden. Keinesfalls sollten dazu Wattestäbchen verwendet werden, da diese die Keime nur noch weiter ins Innere des Ohres befördern. Wenn Sie oder Ihr Kind besonders empfindlich sind, können Sie beim Schwimmen auf Ohrstöpsel zurückgreifen, die das Eindringen von Wasser verhindern und damit Entzündungen vorbeugen.

Bei akuten Ohrenentzündungen gilt folgende Regel: Immer warmhalten! Tragen Sie stets eine Mütze oder ein Stirnband und bestrahlen Sie das betroffene Ohr mit einer Infrarot-Wärmelampe. Achten Sie außerdem auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, beispielsweise in Form von Erkältungstees. Ein altbewährtes Hausmittel sind die sogenannten „Zwiebelsäckchen“. Dazu werden einfach Zwiebel aufgeschnitten und in Stoffsäckchen gelegt. Geben Sie diese anschließend auf das schmerzende Ohr und fixieren Sie die Säckchen mit einer Mütze oder einem Stirnband. Bei schlimmeren Entzündungen des Ohres helfen nur Antibiotika, während bei leichteren Formen entzündungshemmende Medikamente eingesetzt werden, die gleichzeitig schmerzstillend und fiebersenkend sind – allen voran die bewährten Wirkstoffe Paracetamol und Acetylsalicylsäure.

Wünschen Sie Beratung zum Thema „Ohrenschmerzen“? Unsere Apotheken-Experten sind gerne für Sie da!